Die Queen und ich – Aus dem Leben eines königlichen Corgis – Georgie Crawley

Die Queen und ich TB
Rezensionsexemplar

Wie schön, dass sie wenigstens auf ein männliches Wesen in ihrem Leben zählen konnte. Selbst, wenn es ein Corgi war.“ – S.21

Klappentext:
Ein royales Weihnachtsmärchen mit Herz
Kurz vor Weihnachten geht Corgi Henry mit seiner Familie im winterlichen London spazieren – und findet sich plötzlich im Privatpark des Buckingham Palace wieder. Die Angestellten der Queen halten den kleinen Hund für einen Mitglied des königlichen Corgi-Rudels, und ehe Henry sich´s versieht, wird er zu seinem eigenen Körbchen im royalen Palast geführt. Doch Henry vermisst seine Familie und setzt alles daran, an Weihnachten wieder zu Hause zu sein.

Handlungsort: London/England

Erster Satz: „Das Problem mit den Menschen liegt darin, dass man ständig auf sie aufpassen muss.“

Henry war etwas Besonderes. Ein unersetzliches Familienmitglied.“ – S.66

Eigene Meinung

Wie ich auf das Buch kam:
Da „Annisilber“ zwei Rezensionsexemplare von HaperCollingsGermany zugeschickt bekommen hat, durfte sie eins an einen anderen Leser abgeben. Da mich das Cover und der Klappentext sofort neugierig gemacht hat, habe ich nachgefragt und das Buch bekommen.

Inhaltliche Umsetzung
Das vordergründige Thema ist der siebenjährige Corgi Henry, der nach einem weihnachtlichen Ausflug nach London verschwindet und sich in den Buckingham Palace verirrt. Dort wird er mit dem neuen Hund der Queen verwechselt und so erst einmal aufgenommen. Diese Umsetzung, die Gedanken und Sorgen von Henry kann man gut nachvollziehen und man kann sich gut in den kleinen Hund hineinversetzen.

Aber auch Amy spielt eine wichtige, inhaltliche Rolle. Wie sie versucht ihre kleine Familie zusammenzuhalten, ihr trotz aller Probleme eine schöne Weihnachtszeit zu bereiten und immer weiter nach Henry sucht, kann man gut nachvollziehen.

Das Buch ist eine wunderschöne Weihnachtsgeschichte mit großen Gefühlen, es lohnt sich das Buch zu lesen!

Protagonisten
Es gibt zwei Hauptprotagonisten, zum einen die menschliche Amy, zum anderen der Hund Henry.

Henry, ein siebenjähriger Corgi, ist ein Hund, der nur Quatsch im Kopf hat, doch als er unfreiwillig von seiner Familie getrennt wird, ist er ziemlich eingeschüchtert von seiner neuen Umgebung. Er versucht sich anzupassen und lernt, wie man sich im Palast zu benehmen hat, trotzdem versucht er alles, um an Weihnachten wieder bei seiner Familie zu sein.

Amy, die menschliche Protagonistin, ist eine erst kürzlich sitzengelassene Mutter mit zwei Kindern. Sie tut alles dafür, dass die Weihnachtszeit auch ohne den Vater ihrer Kinder schön wird. Sie versucht trotz aller Schwierigkeiten den Blick in die Zukunft zu richten und setzt alles daran, Henry wiederzufinden, denn ihr ist nur zu gut bewusst, wie sehr ihre Kinder und sie ihn brauchen.

Schreibstil
Der Schreibstil ist sehr flüssig und angenehm zu lesen. Trotzdem finde ich, dass das Buch in ein paar Szenen etwas in die Länge gezogen wird. Gut gefallen hat mir, dass die Geschichte aus zwei Perspektiven geschrieben wurde, so hat man nicht nur den Einblick in das royale Hundeleben, sondern man erlebt gleichzeitig auch mit, wie es der Familie ohne ihren geliebten Hund geht.

Cover
Das Cover zeigt den Corgi Henry, wie er mit einer golden, glitzernden Krone auf dem Kopf auf einem Thron sitzt, auch das Wort „Queen“ im Titel ist golden und glitzernd gestaltet. Ich finde, dass das Cover nicht weihnachtlich gestaltet ist, trotzdem zur Geschichte passt, denn es ist verspielt und zeigt den Hauptprotagonist Henry. Außerdem macht das Cover neugierig, um was es sich in dem Buch handelt.

Kritik
Ich finde, dass das Buch etwas langgezogen ist, außerdem hatte ich das Gefühl, dass Henry zwischendurch immer wieder seine Familie vergessen hätte.

Lesespaß/Weiterempfehlung
Für die Vorweihnachtszeit ein schönes Buch, welches man gut in einer warmen Decke eingekuschelt lesen kann um sich in das weihnachtliche London zu träumen. Wer Abends einfach mal abschalten möchte, sollte dieses Buch lesen.

Zu Hause wäre ich zum Napf gestürmt und hätte den Inhalt ohne zu zögern verschlungen, aber die drei anderen Hunde warteten, also wartete ich mit ihnen.“ – S. 47

Fazit
Mir hat das Buch gut gefallen, weil es sehr gefühlvoll geschrieben wurde, das verleitet in der Weihnachtszeit sich gemütlich einzukuscheln und abzuschalten.

Bewertung
L E S E N S W E R T♥

Die Queen und ich Georgie Crawley.jpg

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s